Lexikon A-Z
[ A ]  [ B ]  [ C ]  [ D ]  [ E ]  [ F ]  [ G ]  [ H ]  [ I ]  [ J ]  [ K ]  [ L ]  [ M ]  [ N ]  [ O ]  [ P ]  [ Q ]  [ R ]  [ S ]  [ T ]  [ U ]  [ V ]  [ W ]  [ X ]  [ Y ]  [ Z



SAR
Abkürzung für spezifische Absorptionsrate, bezeichnet die physikalische Größe und das Maß der Absorption von elektromagnetischen Feldern. Der gemessene Wert ist das Maß für die Leistung, die ein Handy bei maximaler Sendeleistung in den menschlichen Kopf strahlt. Der Grenzwert liegt bei 2,0 Watt pro Kilogramm, moderne Geräte haben einen Wert von 0,5 W/kg.

Satellitentelefonie
Technologie, die es ermöglicht, von jedem Punkt der Erde aus per Handy zu telefonieren. Das Signal wird dabei vom Handy direkt zu einem Telekommunikationssatelliten gesendet und von dort ins Festnetz oder zu einem anderen Satellitentelefon. Aufgrund der hohen Endgeräte- und Verbindungskosten ist die Satellitentelefonie noch weitgehend unbedeutend.

SDA
Dieses Endgerät besitzt Multimedia- und Organizerfunktionen sowie Internetzugang, mit vorinstalliertem Windows Mobile Betriebssystem. Funktionalitäten gehen von Foto- und Video-MMS über VGA-Digitalkamera, oder optional auch integriertem MP3-Player.

Seemless Mobility /Seemless Handover
Das Zusammenspiel zwischen GPRS/EGDE und UMTS/HSDPA macht es möglich, dass eine Datenverbindung auch dann bestehen bleibt, wenn z.B. bei mobiler Nutzung ein Übergang von einem Netz in das andere erfolgt.

Seriennummer
eine eindeutige - individuelle Nummer, mit der Produkte gekennzeichnet werden, um sie eindeutig zu identifizieren oder dem Kunden besondere Serviceleistungen zu ermöglichen.

Set-Top-Box
(englisch für Draufstellkasten, abgekürzt STB) ist in der Unterhaltungselektronik ein Gerät, das an ein anderes - meist einen Fernseher - angeschlossen wird und damit dem Benutzer zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten bietet. Die englische Bezeichnung resultiert aus dem Umstand, dass ein solches Gerät oft auf das andere gestellt wird.

SGSN
Abkürzung für "serving GPRS support node", ist innerhalb des GPRS-Netzes verantwortlich für die Zustellung der Datenpakete zu bzw. den Empfang der Datenpakete von den mobilen Endgeräten, die sich innerhalb seines Servicegebietes befinden. Die Aufgaben des SGSN sind das korrekte Routing sowie die Übertragung der Datenpakete, die Durchführung der Funktionen des Mobility Management (anmelden/abmelden, Standortaktualisierung), das Management der logischen Verbindungen sowie Authentisierungs- und Vergebührungsfunktionen. Bestandteil des SGSN ist ein location register, das die Standortinformationen des mobilen Endgerätes (aktuelle Zelle, gegenwärtiges VLR) und die Teilnehmerprofile der GPRS Teilnehmer (IMSI, im Paketdatennetz verwendete Adressen) speichert, die in diesem SGSN registriert sind.

SIM
Abkürzung für "Subscriber Identification Module". Karte, die den Nutzer identifiziert, ihm Zugang zu Terminals gewährt und dabei seine Zugangsberechtigungen definiert. Große Verbreitung haben SIM-Karten im Mobilfunkbereich, wo sie als Smart Card oder als Plug-in-Chips Verwendung finden.

SIM Access Profile
komfortables und sicheres Telefonieren in Verbindung mit kompatiblem KFZ-Einbausatz

SIM-Karte
Die SIM-Karte (Subscriber Identity Module) ist eine Chipkarte, die in ein Mobiltelefon eingesteckt wird und zur Identifikation des Nutzers im Netz dient. Mit ihr stellen Mobilfunkanbieter Teilnehmern mobile Telefonanschlüsse und Datenanschlüsse zur Verfügung.
SIM-Karten für Mobiltelefone werden mit einer PIN, PIN2, PUK und PUK2 ausgeliefert. Alle Codes sind auf der SIM-Karte gespeichert. PINs sind veränderbar, PUKs nicht.

SIM-Lock
SIM-Lock ist ein Begriff aus dem Mobilfunkbereich und beschreibt die Einschränkung der Nutzbarkeit des Mobilfunkgerätes auf SIM-Karten, die bestimmte Kriterien erfüllen. Zur Zeit können Mobiltelefone so gesperrt werden, dass sie nur SIM-Karten von bestimmten Ländern und/oder Anbietern und/oder Netzen und/oder SIM-Typen akzeptieren.

SIM-Toolkit
Abkürzung für Subscriber Identification Module-Toolkit, bezeichnet eine neue Technologie zum Programmieren von Mobiltelefonen. Grundlage für diese Technik sind neue SIM-Karten (SIM), die eine doppelt so große Speicherkapazität haben wie die herkömmlichen. Damit kann die SIM-Karte ein Betriebssystem speichern, das eine aktive Kommunikation zwischen Handyelektronik und Netzbetreiber ermöglicht. Der Netzwerkbetreiber kann auf diese Weise Software auf dem Handy aktualisieren, um jeweils die neuesten Features wie Internet, Online-Banking u.a. zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise bleiben auch ältere Mobiltelefone auf dem neuesten Stand der Technik.

SMS
Abkürzung für Short Message Service, Angebot der Mobilfunk-Betreiber zum Verschicken von schriftlichen Kurznachrichten von Mobiltelefonen bzw. auf Mobiltelefone. Die Maximallänge für SMS-Nachrichten beträgt 160 Zeichen. Zum Verschicken von SMS-Nachrichten muss der Schreiber den Text über die alphanumerische Tastatur des Handys eingeben. Über den SMS ist es bei einigen Mobilfunk-Anbietern auch möglich, E-Mails zu verschicken und zu empfangen sowie Mitteilungen an Faxnummern zu senden. Grundsätzlich ist nicht nur der Versand, sondern auch der Empfang von SMS-Nachrichten kostenpflichtig, die Gebühren sind jedoch wesentlich niedriger als bei Handy-Gesprächen. Deshalb wird SMS vorwiegend von Jugendlichen genutzt, die sich Nachrichten zuschicken.

Streaming
Bezeichnung für die kontinuierliche Datenübertragung von Audio- und Videodaten.

Super-PIN
umgangssprachlich für PUK.

Symbian (OS)
Symbian OS ist das derzeit meist genutzte Betriebssystem für Smartphones und PDAs, vor allem des Herstellers Nokia. Das erste Symbian-Telefon Ericsson R380 kam in 2000 auf den Markt.